Nachrichten

Abschlussfeier der Sekundarstufe Montessori-Schule 2017

Absolventen des Qualifizierenden Mittelschulabschlusses und des Mittleren Schulabschlusses hatten Grund zu feiern

Bamberg, 31.07.2017

 

In den festlich geschmückten und stimmungsvoll illuminierten Räumen des neu gestalteten Stephanshofes, neben der St. Stephans-Kirche, fand die Abschlussfeier der Sekundarstufe der Montessori-Schule Bamberg statt.

Der Schulleiter, Herr Arne Felix Wulff, begrüßte alle geladenen Gäste und betonte seine Freude über die Lernmotivation und Arbeitsfreude seiner Schüler und Schülerinnen.

Sowohl die Absolventen der 9. Klasse (zweiter Abschlussjahrgang des Qualifizierenden Mittelschulabschlusses) als auch die Absolventen der 10. Klasse (erster Abschlussjahrgang für den Mittleren Schulabschluss) hatten allen Grund zu feiern.

Die schwungvollen Reden von Lehrern und Lehrerinnen,  von Schülersprecherinnen und Eltern sowie vom Vorstand des Montessori-Vereines sorgten sowohl für nachdenklich berührende Töne als auch für jede Menge Erheiterung.  Vor allem die individuell auf die jeweiligen Schüler und Schülerinnen abgestimmte PowerPoint-Präsentation des Klassenlehrers, Herrn Matthias Hoh, erzeugte Schmunzeln und Lachen.

Die Klassenlehrerin, Frau Nina Tschöp, drückte es spontan treffend aus: „Ich bin so stolz auf Euch. Die Zeit mit euch war so schön. Ihr seid zielstrebig und konsequent euren Weg gegangen, ihr habt gelernt, ihr seid über euch hinausgewachsen und, die Ergebnisse können sich sehen lassen. Jeder von euch hat bereits ein neues Ziel vor Augen. Das macht mich glücklich.“

Als Geschenk für alle Absolventen arrangierten liebevoll drei Musikerinnen das Rahmenprogramm mit Gesang, E-Piano und zarten Harfenklängen. Außerdem erhielten alle ein kleines, fein gestaltetes Fotoalbum als Erinnerung an die bereichernde Klassengemeinschaft und die geschätzte Lehrerschaft.

Der Vorstand und der Elternbeirat bedankten sich herzlich mit Blumen und Pralinen bei allen Lehrerinnen und Lehrern für ihren pädagogisch-didaktischen Einsatz im Schuljahr 2016/2017.

Bei leckerem Essen und kühlen Getränken kam es zu vielen anregenden Gesprächen unter den Anwesenden und zum Ende wollte man noch nicht so recht nach Hause gehen – das Fest war doch zu schön.

Und an dieser Stelle auch allen Helfern und Helferinnen herzlichen Dank.

Pressetext zum Bauschaden

Montessori-Schule Bamberg reagierte schnell und besonnen

Bamberg, 24. Juli 2017

In einem der Nebenräume der Sekundarstufe der Montessori–Schule fiel in der vorletzten Schul-Woche ein ca. ein Quadratmeter großes Stück Putz von der Stuckdecke. Es wurde niemand verletzt. Die Lehrkräfte verließen mit ihren Schülerinnen und Schülern besonnen und diszipliniert das Schulgebäude. Die Eltern wurden darüber informiert, dass in dieser Woche kein Unterricht mehr stattfinden kann, bis die Situation geklärt ist. Der entstandene Sachschaden an Unterrichtsmaterialien hält sich zum Glück in Grenzen.

Umgehend wurden die AWO als Vermieterin und die Stadt Bamberg als Eigentümerin des Schulgebäudes informiert. Neben der Behebung der unmittelbaren Schäden prüft ein Statiker nun entsprechend der Sicherheitsvorschriften sämtliche Räume. Drei von fünf Klassenräumen sind bereits überprüft worden und wieder für den Unterricht freigegeben. Zur Überbrückung wurden bereits erste Unterrichtsangebote in den Räumen am Jakobsplatz organisiert, zusätzlich stellt das Theresianum seine Schulturnhalle zur Verfügung.

Das sprichwörtliche Glück im Unglück: Die Abschlussprüfungen der Schüler und Schülerinnen des ersten Abschlussjahrganges der 10. Klasse und des zweite Quali-Jahrganges der 9. Klasse wurden bereits vorher erfolgreich abgelegt.

Aktion „Blauer Planet“ der Montessori-Schule Bamberg

Montessori Schüler sammeln Plastikmüll am Kanal

Bamberg, 20.7.17

Am Meer Urlaub machen, um sich zu erholen. Im Meer baden und schnorcheln, um Fische und Meerespflanzen zu beobachten, das begeistert und erfreut viele Erwachsene und Kinder gleichermaßen.
Doch wer will schon zwischen Folienteilen, Schnüren und anderem Plastikmüll schwimmen? Wohl niemand!
Es stellt sich leider nicht als Einzelfall heraus, als eine Lehrkraft der Montessori-Schule nach den Pfingstferien von ihren Urlaubserlebnissen am Mittelmeer erzählt. Einige Grundschüler schildern, sie sind ebenfalls schon zwischen Plastikteilen geschwommen, fanden das „eklig“, andere haben von verschmutzten Stränden erzählt. Betroffenheit und Fragen kommen auf: „Wie kommt der Müll ins Meer?“ Viele beginnen nachzudenken, zu hinterfragen, im Internet zu recherchieren: nach Zahlen, Fakten und Gründen, ebenfalls nach Lösungen. Mitschüler erzählen vom Umgang mit Plastik in der Familie, vom Einkaufen mit und ohne Verpackung, machen Vorschläge, wie sie es schaffen könnten, ihre Eltern ein bisschen mit dem Virus „Besser Ohne Plasti“ anzustecken, andere schildern, was sie schon alles tun.
In der Juli-Ausgabe des Stadtmagazins „Fränkische Nacht“ findet sich der Artikel über die Einführung des Mehrwegbechers vom Städtischen Umweltamt. Eine Viertklässlerin fragt sofort kritisch nach: „… und aus was besteht der Becher?“ Die Lehrkraft Fr. Völkl rät der Schülerin, doch einfach per Mail nachzufragen. Zwei Stunden später liegt eine nette Antwortmail im Postfach. Und das Mädchen verkündet der Klasse stolz: „Der Becher besteht aus Edelstahl. Nur der Deckel ist aus Plastik.“ Sie ist begeistert, sich einerseits getraut zu haben, zu schreiben und dann darüber hinaus eine nette Antwort zu erhalten. Selbstwirksamkeit mischt sich mit Stolz und Enthusiasmus, der ansteckend ist.
Als einige Drittklässler im Internet ein Foto finden, das hunderte von Autoreifen auf dem Meeresgrund zeigt, fragen viele bestürzt: „Warum tun Menschen das?“. Mitschüler verkünden nach ihren Recherchen der Klasse aufgebracht: „Stellt euch vor: im Jahr werden weltweit rund 250 Millionen Tonnen Plastik produziert, wovon 81 Millionen Tonnen im Meer landen.“
Schnell war uns allen klar, wir möchten uns Experten in die Schule holen möchten und haben den Umweltpädagogen Jan Ebert vom BUND Naturschutz Bamberg als Dozent gebucht. An drei Vormittagen steht er uns mit seinem Fachwissen und seiner Leidenschaft für den Schutz der Umwelt mit dem vom Bayrischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit geförderten Projekt „Blauer Planet“ - zur Verfügung. In der theoretischen Einheit erfahren wir Erstaunliches: mindestens 50 % des für uns notwendigen Sauerstoffs wird im Meer produziert. Der Mensch ist ebenfalls in der Nahrungskette von der Verschmutzung und Vergiftung direkt betroffen - also auch bei uns landet (Mikro-)Plastik in der Nahrung auf dem Teller.
Man schätzt heute, dass die Verrottung einer Plastikflasche mind. 450 Jahre dauert! Manche Kapitäne werfen tatsächlich ihren Müll einfach ins Meer, weil die Entsorgung an Land eben Geld kostet. Dass es einen Müllstrudel namens „Great Pacific Garage Patch“ im Pazifik gibt, der dreimal größer als Deutschland ist, macht uns gleichermaßen wütend und sprachlos.
Sehr tragisch und berührend sind für uns die Fotos verendeter oder missgebildeter Tiere als Opfer des wachsenden Plastikmülls. Das ist alles nicht mehr tragbar!
Jetzt ist es Zeit zu handeln! Da sind sich alle Schüler und Lehrer einig. Wir wissen:
Der Meeresschutz beginnt bei uns, den letztendlich fließt jedes Gewässer ins Meer. Wo fangen wir also an? Am besten bei uns, das können wir direkt beeinflussen. Also marschieren wir mit über 100 Kindern an zwei Vormittagen in Richtung Rhein-Main-Donau-Kanal, um das Ufer zu säubern. Ausgerüstet mit Leiterwagen, Gartenhandschuhen und Müllzangen.

Unglaublich, dass wir in nur vier Stunden fünf große Müllsäcke voll bekamen: mit Flaschen, Scherben, Zigarettenstummeln, Tetrapacks, vielen Coffe-to-go-Bechern, Papierfetzen, einem Bierkasten, einem Alu-Bierfass, Plastik-Blumentöpfen, Alu-Papier, Kronenkorken, Dosen, Decken, Tüten, Tücher, u.v.m.
Einige aufmerksame Passanten sprachen uns erfreut an und loben die Aktion und das Engagement der Kinder. Ein älterer Herr bemerkt: „Wisst ihr, ich wohne hier in der Nähe und bekomme mit, wie viele Menschen hier am Ufer sind. Schade ist es nur, dass viele ihren Müll einfach da lassen. Eigentlich ist es ja nicht eure Aufgabe, deren Müll wegzumachen.“ Und er schenkt uns ein paar Münzen für unsere Klassenkasse. Wir hoffen, ein Beispiel für viele zu sein, denn es macht Spaß, zusammen zu helfen und zu wissen, dass durch den Müll, den wir heute gesammelt haben, kein Tier verletzt werden kann.
„Wir machen das wieder!“, versprechen viele Schüler Herrn Ebert, als er sich von uns verabschiedet. Und finden die Idee, in ihrer heimatlichen Umgebung mit einer kleinen Gruppe eigeninitiativ zu säubern prima!
Wir wünschen uns, viele Kinder, Jugendliche und vor allem Erwachsene mit unserem „Virus“ Plastik zu vermeiden, wo es nur geht, anstecken zu können und sich verantwortlich fühlen, Müll aufzuräumen, um Folgeschäden zu verhindern. Wir freuen uns schon auf den Bamberger Laden „Unverpackt“.
Der Enthusiasmus ist nicht zu bremsen: fünf Drittklässler setzen sich in ihrer Freizeit an heimische PCs und erstellen ein Umwelt-Witze-Rätselbuch. Dieses wird am Schul-Kopierer vervielfältigt, am Schulfest verkauft. Der Erlös wird an eine kleine Umweltinitiative gespendet, die an der Nordsee „unseren“ Müll am Strand entsorgt.
Beispielhaft, die Kids! Eine Viertklässlerin sagte: „Frau Völkl, ich leere meine ganze Spardose und spende das alles!“ Ich war gerührt und bestärket sie, erinnerte sie aber auch daran, dass es ebenfalls genauso wichtig ist, ausgeglichen für sein eigenes Wohlbefinden zu sorgen, damit man Kraft hat, zu geben. Dafür liebe ich meine Arbeit! Kinder sind offen und direkt, holen sich Wissen, haben geniale, logische Ideen und wollen zum Guten verändern.
Wenn jeder ein bisschen hilft, kann man gemeinsam einiges bewirken.
Weiter Informationen zur Arbeit von Herrn Ebert und dem Bund Naturschutz unter
www.bund-naturschutz.de
E. Völkl
Pädagogische Mitarbeiterin

Hier klicken, um den gesamten Radio Beitrag zu hören.

Kultur an einem Frühlingsabend

Montessori-Sekundarstufe, Vorderer Bach 6

Fr. 19.05.2017 Beginn: 18.30 Uhr

Führung durch das Schulhaus: 19.00 Uhr

Kulturprogramm: 20.00 Uhr – Südamerikanische Klänge (Susanne Schumm, Harfe / Gernot Hammrich, Gitarre) – Kabarett: Viva la Heimat (Mäc Härder ) Eintritt: Frei.

Tag der offenen Tür der Sekundarstufe am 11. März 2017

11. März 2017

Tag der offenen Schule am 21. Januar 2017

21.01.2017

Termine

vergangen

Vergangen

fdsaf

11.04.2017

mehr

10. - 20. April

Osterferien

Schulfrei

20.04.2017

mehr

10. Mai

Elternsprechtag

Grundschule

10.05.2017

mehr

19. Mai

Kultur an einem Frühlingsabend

Beginn: 18.30 Uhr

Führung durch das Schulhaus: 19.00 Uhr

Kulturprogramm: 20.00 Uhr

- Südamerikanische Klänge (Susanne Schumm, Harfe / Gernot Hammrich, Gitarre)

- Kabarett: Viva la Heimat (Mäc Härder)

Eintritt: Frei.

19.05.2017

mehr

25. Mai

Christi Himmelfahrt

schulfrei

25.05.2017

mehr

26. Mai

Expertentag 1. bis 5. Jgst.

8:00 bis 12:15 Uhr

Elternexperten

MoNaMi geschlossen!

26.05.2017

mehr

6. Juni - 16. Juni

Pfingstferien

Schulfrei

16.06.2017

mehr

19. Juni - 30. Juni

Praktikumswochen 8. Jgst.

Sekundarstufe 8. Jahrgangsstufe

30.06.2017

mehr

26. Juni - 29. Juni

Quali Prüfung 9. Jgst.

29.06.2017

mehr

26. Juni - 30. Juni

Schülerpraktikumswochen 6. - 8. Jgst.

Sekundarstufe 6.- 8. Jahrgangsstufe

30.06.2017

mehr

1. Juli

Sommerfest @ Schule VERSCHOBEN

VERSCHOBEN

NEUER TERMIN  15. JULI

01.07.2017

mehr

3. Juli - 7. Juli

bfz 7. Jgst.

bfz Sekundarsatufe 7. Jahrgangsstufe

07.07.2017

mehr

15. Juli

Sommerfest @ Schule

11:00 bis 15:00 Uhr

im Pausengarten am Jakobsplatz

15.07.2017

mehr

18. Juli

Elternabend für alle neuen Erstklasseltern

Musikraum

19:30 - 21:30 Uhr

18.07.2017

mehr

20. Juli

Abschlussfeier 9. & 10. Jgst.

Von 18 Uhr bis 22 Uhr.

20.07.2017

mehr

24. Juli

Brückenfest der Viertklässler

Ort wird noch bekannt gegeben.

24.07.2017

mehr

28. Juli

Letzter Schultag – IzELs

Unterrichtsende 11 Uhr @ Klassenzimmer

28.07.2017

mehr

01. August - 11. September

Sommerferien

schulfrei

11.09.2017

mehr

12. September

Erster Schultag 2017/18

(zweite bis zehnte Jgst.) @ Klassenzimmer

12.09.2017

mehr

Aktuelle Stellen

Wir sind immer auf der Suche nach außergewöhnlichen Menschen.

Mehr Informationen